• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

CSU Neujahrsempfang 2012 mit Dr. Heigl

CSU lud zum traditionellen Neujahrsempfang ein

Ehrenamt stand im Mittelpunkt Redner CSU Neujahrsempfang 2012

Das Ehrenamt stand im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs, zu dem der CSU-Ortsverband am Sonntagabend, den 15.Januar, ins Gasthaus Wiese eingeladen hatte. Als Referenten für dieses Thema hatte der Vorstand den Bezirksehrenamtsbeauftragten des Bayrischen Fußballverbandes Dr. Josef Heigl gewinnen können. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Simbacher Stubenmusik.

Ortsvorsitzender Richard Kotlarski freute sich, so viele Mitglieder und Vertreter der Vereine begrüßen zu dürfen. “Es sei gute Tradition, die Vorstände der Vereine als kleines Dankeschön für Ihre Arbeit zum Neujahrsempfang der CSU einzuladen.“

 

Als Ehrengäste waren anwesend: MdB Max Straubinger, Altbürgermeister Michael Fischer, Erster Bürgermeister Herbert Sporrer, Zweiter Bürgermeister Anton Sporrer, Pfarrer Paul Mrotek, Pater Wojtek Mazur, Niederbayerns Bauernpräsident Walter Heidl, der stellvertrete Schulleiter der Grundschule Hermann Klarhauser, für die Frauenunion Brigitte Straubinger und The Schweikl, der Ortsvorsitzende der CSU Reisbach Andreas Steinberger.

In Ihren Grußworten betonten sowohl Bürgermeister Herbert Sporrer als auch MdB Max Straubinger die Wichtigkeit der Vereine für das kulturelle und gesellschaftliche Leben. Beide dankten den Ehrenamtlichen für ihren Einsatz und ihre Arbeit.

Dr. Josef Heigl lieferte dann in seinem Referat einige interessante Fakten. 36 Prozent der Bevölkerung, rund 24 Millionen Bürger, engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich. Dazu kommen noch einmal 21 Millionen Menschen, die zwar kein festes Amt ausüben, aber oft und gerne helfen. Diese freiwilligen Helfer sparen dem Staat durch ihre Arbeit jährlich mindestens 46 Milliarden Euro. Es wäre aber ein großer Fehler, das Ehrenamt nur vom materiellen Wert her zu betrachten. Noch viel höher einzuschätzen sei der ideelle Wert. Ehrenamtliche sorgen dafür, dass sich jede Woche mehr als eine Million Menschen sportlich, kulturell oder sozial engagieren. Im weiteren Verlauf seines Referates sprach er die Probleme im Ehramtsbereich und ihre Lösungsmöglichkeiten an. Vereine müssen in Zukunft noch offene Ressourcen nutzen, um ihre Zukunft zu sichern. „Alle unsere Bemühungen, noch mehr Menschen für das Ehrenamt zu begeistern werden aber nur dann Erfolg haben, wenn es gelingt, den wahren Wert und tieferen Sinn besser zu kommunizieren“, betonte Dr. Josef Heigl zum Abschluß. (Landauer Zeitung)